Hotline 02833 / 9258970Rückruf anfordern

Mangelerscheinungen im Rollrasen

Mangelerscheinungen im Rollrasen sind klare und für Sie als Rasenbesitzer deutliche Anzeichen dafür, dass es Ihrem Rasen nicht gut geht. Sie können Symptome für kommende oder bereits bestehende Rasenkrankheiten oder auch schlichtweg für mangelnde Nährstoffe oder Bewässerung sein. Der Rollrasen Ratgeber von rollrasenshop.de sagt Ihnen, wie und woran Sie Mangelerscheinungen im Rollrasen erkennen, welche Ursache Sie haben können und welche Gegenmaßnahmen es gibt.

Wie sieht ein gesunder Rasen aus?

Dazu zunächst einmal das krasse Gegenteil von Mangelerscheinungen im Rollrasen: Ein gesunder Rasen zeichnet sich durch ein sattes, tiefes Grün aus, er hat einen schönen, dichten Halmwuchs, mit Halmen, die voll „im Saft“ stehen und stark sind. Die Rasenfläche ist durchgängig tief-grün in einem gleichmäßigen, durchgängigen Grün, hat keine unterschiedlichen Wuchs und auch keine Flecken oder Löcher. Sollten Ihr Rasen nicht so aussehen, sondern eine der gleich folgenden Mangelerscheinungen im Rollrasen aufweisen, kann dies ein Zeichen für mangelnde Versorgung mit Wasser oder Nährstoffen oder auch ein Hinweis auf eine Rasenkrankheit sein.

Mangelerscheinungen im Rollrasen – Wir stellen vor

Ihr Rollrasen ist wie eine große Pflanze, die genau solche Pflege braucht wie auch die beliebte rote Rose. Rollrasen ist sicherlich insgesamt deutlich robuster als diese und andere Zierblumen, aber auch er braucht Wasser, Licht und gute Erde, um zu gedeihen. Wenn einer oder ein anderer dieser wichtigen Faktoren nicht gegeben sind, zeigt sich eventuell eine der nachfolgenden Mangelerscheinungen im Rollrasen:

  • Runde Flecken im Rasen: Diese Mangelerscheinung im Rollrasen äußert sich durch ein kreisrundes Loch in der Rasenfläche. Um den Kreis herum bildet sich relativ hohes, schnell gewachsenes, grünes Gras. Dazwischen, im Loch, ist der Boden kahl und es zeigt sich ein unschöner, gelblich-bräunlicher Fleck. Solche Löcher sind meistens die Folge von ungleichmäßiger Düngung. Hier lag mutmaßlich ein Dünger-Haufen, der sich in den Rasen „eingebrannt“ hat. Es ist wichtig, gleichmäßig den Rollrasen zu düngen, um solche Mangelerscheinungen im Rollrasen zu vermeiden.
    Doch auch Tierexkremente, vor allem Urin, können solche Mangelerscheinungen im Rollrasen hervorrufen. Wenn Sie Entsprechendes beobachten, versorgen Sie die Stelle gezielt mit klarem Wasser aus der Gießkanne.

 

  • Unterschiedlicher Wuchs: Das geübte Auge des Rasen-Experten sieht sie sofort: Stellen mit unterschiedlich gewachsenem Rasen. Die Halme sind an manchen Stellen höher als überall anders, Schuld hat aber nicht etwa der Rasenmäher, sondern auch hier wieder eine ungleichmäßige Düngung. Wenn Sie also Bahnen oder kreisrunde Stellen in Ihrer Rasenfläche vorfinden, ist dies ein Zeichen für ungleichmäßige Verteilung des Düngers. Wir raten, hierzu fortan einen Dünger-Streuwagen zu benutzen. Düngen Sie erst quer, dann längs der Rasenbahnen, um alles korrekt und gleichmäßig zu düngen. Auch hier raten wir Ihnen, unseren Ratgeber-Bereich zum Thema Rollrasen richtig düngen zu besuchen.

 

  • Kahle Stellen: Manche Mangelerscheinungen im Rollrasen sorgen aber nicht für Riesenwuchs, sondern eher für Verkümmern und kahle Stellen. Diese können unter Umständen bis zu 40cm groß werden und können verschiedene Ursachen haben. So kann zum Beispiel eine zu hohe Dichtigkeit im Boden der Grund für diese Mangelerscheinungen im Rollrasen sein. Auch mangelnde Versorgung mit ausreichend Sonnenlicht kann der Grund für kahle Stellen im Rasen sein. Mögliche Gegenmaßnahmen: Wenn der Boden zu dicht ist, kann der Rasen verkümmern. Um dies zu vermeiden, können Sie den Unterboden des Rollrasens vertikutieren. Ist Schattenlage der Grund für die kahlen Stellen im Rasen, können Sie eventuell Pflanzen zurückschneiden, die dem Rasen das Sonnenlicht nehmen. Ansonsten empfehlen wir gerne auch unseren speziellen Schattenrasen.
    Übrigens: Auch Mähen mit stumpfen Klingen kann für kahle Stellen sorgen, s.u.

 

  • Rasen ist gelblich: Ist der Rasen gelblich, kann das ein Indiz für eine Rasenkrankheit sein, in den meisten Fällen handelt es sich bei dieser Mangelerscheinung jedoch um Entkräftigung des Rasens, in Folge dessen er seine kräftige grüne Farbe verliert. Ursache dafür ist wiederum Nährstoffmangel im Boden, der den Rasen nicht mehr ausreichend versorgen kann. Was Sie bei einem gelblichen Rasen tun können: Düngen Sie den Rasen, um diese Mangelerscheinung in den Griff zu bekommen. Wichtig ist, dazu einen hochwertigen Langzeitdünger zu verwenden, also idealerweise einen organischen, der den Rasen langfristig wieder aufpäppeln kann.

 

  • Pilze im Rasen: Es gibt verschiedene Pilze im Rasen und auch Ursachen dafür. Beim Nelkenschwindling zum Beispiel handelt es sich um eine gängige Pilzart der Anwuchsphase sowie in den ersten beiden Saisons. Er entsteht häufig durch intensive Wässerung, bzw. feuchtes bis nasses Wetter bei hohen Außentemperaturen. Ein anderer Pilz im Rasen entsteht durch eine Rasenkrankheit. Dabei handelt es sich um die Auswüchse eines Geflechts unterhalb der Erde, Pilz, der sich unterirdisch von Pflanzenresten ernährt. Diesen können Sie zerstechen, in schweren Fällen muss der Boden sogar ausgetauscht werden. Den Nelkenschwindling können Sie per Hand entfernen. Beide oder generell alle Pilze im Rollrasen sollten Sie nicht wegmähen, da Sie so die Sporen unnötig verteilen.

 

  • Erdhügel im Rasen: Sie sind natürliche Bewohner des Gartens, aber sie sorgen auch für ein klassisches Symptom im Rasen. Regenwürmer produzieren charakteristische kleine Erdhügelchen im Rasen. Werden diese plattgetreten, kann dort oft kein Rasen mehr wachsen oder sein Wachstum wird behindert. Für gewöhnlich sind Regenwürmer Nützlinge, die die Belüftung im Unterboden begünstigen. Bei sehr feuchtem oder nassem Wetter kommen sie jedoch an die Oberfläche, um nicht zu ertrinken. Dadurch entstehen die Erdhügel, die Sie aber als Gegenmaßnahme mit einem Rechen entfernen können. Wichtig ist, dabei vorsichtig zu sein, da plattgetretene Hügel den darunter liegenden Rasen sogar absterben lassen können.

 

  • Rasenmäher hat unscharfe Klingen: Hier beginnen wir einmal anders herum und mit der Ursache statt mit dem Symptom. Denn das Mähen mit stumpfer Klinge kann gleich mehrere Folgen haben. Zunächst einmal schneiden die Klingen nicht mehr, sie reißen den Rasen eher ab, was zu faserigen, fransigen Halmen führt. In Folge dessen wird der Rasen insgesamt geschwächt und es können kahle Stellen in der Grasfläche entstehen. Die Gegenmaßnahme liegt hier natürlich auf der Hand: Die Klingen des Rasenmähers müssen geschärft oder erneuert werden. Eine Faustregel besagt, dass sie nach ca. 500 Quadratmetern geschärft werden sollten.

Zurück zum Shop