Hotline 02833 / 9258970Rückruf anfordern

Rollrasen Zubehör

Welches Zubehör für Rollrasen benötigt wird

Wenn Sie nicht nur ein Fan Ihres Rollrasens sind, sondern immer auch fachlich kompetent für ihn da sein wollen, um ihn zu hegen und zu pflegen, empfehlen wir ein komplettes Inventar von Rollrasen Zubehör. Unser Rollrasen-Ratgeber sagt Ihnen, was in Ihr Gartenhäuschen gehört, um Ihrem Rollrasen stets die optimale Pflege angedeihen zu lassen. So können Sie selbst zu jeder Jahreszeit Ihrem Rasen Gutes tun, wenn es nötig ist. Die Alternative wäre, einen Greenkeeper oder einen Garten- und Landschaftsbaubetrieb damit zu beauftragen. Und da kann man sich das Wissen doch hier besser selbst aneignen, als es jedes Mal aufs Neue zu bezahlen, nicht wahr?

Darum ist Rollrasen-Pflege so wichtig

Letztendlich ist ja Gartenarbeit in Eigenregie auch viel besser für die Bindung zu den eigenen Pflanzen. Die wird sich zu Ihrem Rollrasen umso eher einstellen, wenn Sie merken, dass Ihr Rasen eigentlich zu den ziemlich pflegeleichten Pflanzen im Garten gehört. Doch auch ein noch so genügsamer Fertigrasen freut sich hin und wieder über Ihre Aufmerksamkeit und wenn Sie ihn mit dem richtigen Rollrasen Zubehör pflegen. Eine wichtige Phase ist zum Beispiel die Rollrasenpflege im Frühjahr, mit der Sie Ihren Rollrasen aus dem anstrengenden Winter im neuen Jahr willkommen heißen. Auch bei Rasenkrankheiten im Rasen, beim Vertikutieren, Gießen und Mähen sind nicht nur Sie und Ihre Hingabe gefragt – Hier brauchen Sie auch das richtige Gerät.

Rollrasen Zubehör – Das sollten Sie haben!

Und was da alles genau dazugehört, listet Ihnen uns Rollrasenratgeber im Folgenden gerne auf. Einiges werden Sie vielleicht schon haben, so manch anderes Gerät ist vielleicht neu für Sie, aber mit dem folgenden Inventar an Rollrasenzubehör sind Sie perfekt für jede Saison ausgestattet:

  • Rollrasen-Messer: Punkt eins auf unserer nahezu unverzichtbaren Zubehör-Liste kommt ganz früh in Ihrem Leben mit dem Rollrasen zum Einsatz. Das Rollrasenmesser brauchen Sie schon beim Verlegen Ihres Fertigrasens. Es wird dort genutzt, wo Sie de Rasenbahnen auf dem Nährboden verlegen und dann am Ende abtrennen müssen, weil Sie das Ende der Bahn erreicht haben. Hier kommt Ihnen dann die rund geschwungene Klinge des Rollrasenmessers zugute, mit dem Sie den Schnitt optimal vollführen können. Da auch der Griff geschwungenen ist, hat das Rollrasenmesser eine unverwechselbare runde Form. Damit liegt das Rollrasen-Messer auch optimal in der Hand, um Rollrasenbahnen abzutrennen, es eignet sich aber auch, um zum Beispiel beim Wässern des Rasens Bodenproben zu nehmen.
  • Regenbecher für die Bewässerung: In diesem Zusammenhang stellen wir Ihnen ein weiteres interessantes Utensil für das richtige Wässern des Rollrasens vor. Der Regenbecher garantiert Ihnen, dass Sie genau die gewünschte Menge Wasser auf den Rollrasen regnen lassen. Angelehnt ist der schlaue Becher an einen einfachen Trick, den jedermann im Prinzip auch beim Rasen-Wässern anwenden kann. Er geht auf leere Marmeladengläser zurück, die man während der Wässerung auf dem Rasen verteilt. Der Regenbecher verfeinert das Prinzip noch um eine praktische Skala. Mit dieser Hilfe wissen Sie, wann Ihr Rasen „sitt“ ist.
  • Harke: Gehen wir noch einmal zur früheren Phase, dem Verlegen des Rollrasens, zurück, brauchen wir noch ein weiteres praktisches Rollrasen-Zubehör aus dem Gartenhäuschen. Die Harke ist kein typisches Rollrasenzubehör, wie es das runde Messer zwei Punkte weiter oben ist, aber speziell beim Verlegen können Sie mit einer Harke den Boden perfekt für den Rollrasen vorbereiten. Haben Sie den Boden nämlich schön glatt gemacht, ziehen Sie mit der Harke anschließend Rillen in die Erde, in die dann der „Starter-Dünger“ für den noch anzuwachsenden Rollrasen gestreut wird.
    Auch dem bereits fertig angewachsenen Rollrasen kann eine Harke gute Dienste leisten. So können Sie im Zuge der Rollrasenpflege im Frühjahr zum Beispiel Rasenfilz, Laub, heruntergefallene Äste oder im Winter abgestorbene Rasenhalme mit der Harke aus dem Rasen ziehen. Die typische Rasenharke ist in der Regel mindestens 50 cm breit, mit langen Zähnen bestückt und zieht alles magisch an, was Sie nicht im Rasen haben wollen.
  • pH-Wert Messgerät: Was Sie ebenfalls nicht im Rasen möchten, ist mutmaßlich zu viel Kalk. Der wird gemessen mit dem pH-Wert und hat einen großen Einfluss auf das Wohlbefinden Ihres Rasens. Stimmt der pH-Wert des Unterbodens nicht, kann das für den Rollrasen zu einem schwerwiegenden Problem werden. Wenn Sie den pH-Wert im Boden messen und dabei einen Wert deutlich unter 5,5 erhalten, ist Ihr Boden sauer. Kalkzufuhr ist dann dringend notwendig, denn nur bei einem pH-Wert von 6,0 – 6,5 fühlt sich der Rollrasen optimal auf Ihrem, bzw., seinem Boden.
  • Kalk für den Rasen: Wenn Sie also den pH-Wert im Rasenboden gemessen und eine Unterversorgung mit diesem wichtigen Nährstoff festgestellt haben, sollten Sie am besten ein weiteres wichtige Rollrasen Zubehör in petto haben: Rasenkalk. Weniger Zubehör als ein Mineral, versorgt Kalk Ihren Rollrasenboden und hebt so den pH-Wert an. Mischen Sie den Kalk dafür dem Nährboden Ihres Rasens unter oder führen Sie den Kalk hinzu, wenn Sie gerade den Boden vertikutieren. Nach dem Auftragen des Kalks kommt dann wieder einmal die allseits nützliche Harke zum Einsatz. Mit ihr harken Sie den Kalk tiefer in den Boden ein, damit nicht gleich der erste Windstoß ihn wieder wegbläst. Auch Wässern kann hier hilfreich sein. Das Wasser aus der Sprenger nimmt den Kalk auf und versickert mit ihm zusammen in den Boden. Am besten können Sie im Frühjahr den Rollrasen mit Kalk versorgen, um dann gleichzeitig den Nährstoffmangel des Winters wettzumachen und den Boden gleichzeitig für kommende Saisons zu stärken. Denn einmal Kalken reicht in der Regel für mehrere Jahre.
  • Dünger für den Rasen: Ein benachbartes Zubehör für die erfolgreiche Rasenpflege heißt Dünger. Auch hier stecken viele Nährstoffe drin, mit denen Sie Ihrem Rollrasen – zum richtigen Zeitpunkt eingesetzt – einen perfekten Nährstoff-Schub bescheren können. Wichtig ist es, hier den Unterschied zwischen den Düngersorten zu kennen, bzw. welche Inhaltsstoffe sie mitbringen und wann der Rollrasen diese am besten gebrauchen kann. Gedüngt wird vor allem im Frühjahr und im Herbst, dafür gibt es in vielen Baumärkten auch schon vorgefertigte Mischungen, die eine optimale Nährstoff-Mischung haben. Dünger für das Frühjahr (auch Starterdünger) wirkt kurzfristig und kann akuten Nährstoffmangel, wie er nach dem Winter herrscht, ausgleichen, und Stoßwachstum begünstigen. Herbstdünger ist eher für eine langfristige Wirkung ausgelegt, also langsam aber nachhaltig wirkt. Erweitert wird eine solche Wirkung noch durch Langzeitdünger als Sonderform.

Zurück zum Shop